Shop-Navigation
ADA Aqua Soil Amazonia Bodengrund
ADA AQUASKY 301 High Type
Do!aqua Plant Glass Carafe
Do!aqua be bright
Do!aqua Plant Glass Oval
Do!aqua Plant Glass OASIS
Do!aqua Plant Glass Polka
Do!aqua Plant Glass Cylinder 2010

* Alle Preise inkl. gesetzl. Mehrwertsteuer zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschrieben
** Durchgestrichene Preise beziehen sich auf den vorherigen Preis bei Biconeo.

Wabi Kusa - emerse Pflanzvasen und kleine Biotope

Bei uns im Shop finden Sie alles rund um die Gestaltung und die Pflege Ihres Wabi Kusa. Doch was bedeutet eigentlich "Wabi Kusa" und wo kommt der Trend der emersen Pflanzschalen eigentlich her?

"Wabi Kusa" (侘び草) bedeutet frei übersetzt so viel wie "Schöne Graslandschaft", was auf den ersten Blick betrachtet eher unspektakulär klingen mag. Im Prinzip ist die Bezeichnung Wabi Kusa aber auch ein Markenname für das Wabi Kusa Pad, das natürlich - wie das Aquascaing auch - auf den japanischen Aquariendesigner und Naturfotografen Takashi Amano zurückgeht. Wabi steht dabei für "Ästhetik in der Einfachheit" und Kusa schlicht und ergreifend für Gras. Aus dieser kreativen Wortschöpfung geht der mittlerweile nicht nur in Japan verbreitete Trend der Wabi Kusa Pflege hervor. Anders als im Aquarium werden beim Wabi Kusa die Wasserpflanzen und Moose nicht unter Wasser (submers), sondern über Wasser (emers) kultiviert und gepflegt.

Grundidee des Wabi Kusa ist - wie die Übersetzung nun schon treffend sagt - die ästhetische Gestaltung eines emersen Pflanzenbiotopes auf kleinem Raum. Hierbei kann der gezielte Einsatz von Wurzeln und Steinen (Hardscape) in Kombination mit den richtigen Wabi Kusa Pfanzen einen Hauch minimalistische und - wenn gestalterisch so gewollt - chaotische Wildnis im Glas oder in der Schale geschaffen werden. Eng mit dem Aquascaping und dem Kokedama verwandt, werden wie auch beim Wabi Kusa gekonnt Wasserpflanzen, gezielt und kreativ in Szene gesetzt. Anders als ein Kokedama wachsen beim Wabi Kusa Pad meist viele unterschiedliche Pflanzen. Der Kokedama ist dem Wabi Kusa ähnlich, ist jedoch ein Ball aus Moos, auf dem meist nur eine emerse Zierpflanze wächst. Beide Pflanzvarianten stammen aus Japan. Kokedama (jap.苔玉) bedeutet übersetzt jedoch soviel wie "Bonsai der armen Leute". Wie das Wabi Kusa wird auch der Kokedama aus einer Kugel feuchter Erde geformt. Hierzu wird beim Wabi Kusa meist ADA Aqua Soil Amazonia und beim Kokedama Akadama in Kombination mit Keto (Schwarztorf) geformt. In der Pflege ähneln sich beide Varianten sehr. Sie benötigen viel Licht, Wärme und Feuchtigkeit.

Ebenso wie das kunstvoll gestaltete Aquascape ist auch das Wabi Kusa eine grüne Bereicherung für jede Wohnlandschaft. Die Wabi Kusa Beleuchtung sorgt dabei nicht nur für ein kräftiges und gesundes Pflanzenwachstum, sie schafft zudem - je nach Standort des Wabi Kusa - für eine indirekte Beleuchtung bei direkter Ausleuchtung der grünen Pflanzschale. Wabi Kusa Schale und Wabi Kusa Lampe sind in Kombination mit dem Layout und der richtigen Pflanzenwahl ein Highlight in jedem Wohnzimmer.

Wabi Kusa Anleitung und Wabi Kusa Forum

Zunächst einmal sollten Sie sich im Vorfeld für das richtige Gefäß entscheiden. Ein professionelles Wabi Kusa steckt meist in einer hochwertigen do!aqua Pflanzvase. Diese finden Sie - wie weiteres Zubehör für die Gestaltung eines Wabi Kusa - bei uns im Shop. Besonders beliebt ist das do!aqua Plant Glass Oval, Oasis oder Polka. Vom Prinzip her können aber auch andere Gefäße aus Glas verwendet werden. Wenn die Entscheidung für das Gefäß gefallen ist, sollten Sie - wie beim Aquarium auch - nun das Hardscape (Wurzeln oder Steine) und die Pflanzen für das Wabi Kusa definieren. Bereits emers gezogene Wasserpflanzen eignen sich natürlich besonders gut, da sie die stressige Umstellung von submersen auf emersen Wuchs schon hinter sich haben und die frische Luft gewöhnt sind.

Im nächsten Schritt muss der Bodengrund oder das Wabi Pad vorbereitet werden. Hierfür wird nun das Substrat ADA Aqua Soil Amazonia in einem kontinuierlichen Befeuchtungsprozess so lange geknetet, bis eine homogene Masse entsteht. Wenn Sie das Soil in einer Schale kneten, besprühen sie dies anhand einer Blumenspritze hin und wieder großflächig ein, bis die Feuchtigkeit in die Masse eingeknetet ist. Achten Sie darauf, dass nicht zu viel Wasser hinzugefügt wird. Das Soil wird sonst zu nass und fließt förmlich weg. Weiterhin empfehlen wir beim Kneten des Substrates einen Gummihandschuh oder Einweghandschuh zu tragen. Durch das Kneten der gebrannten Erde werden eine Vielzahl von Nährstoffen freigesetzt. Diese schwärzen Ihre Hände sehr stark ein. Sobald aus der Masse eine homogene Masse geknetet und ein Pad bzw. eine Kugel geformt ist, kann mit dem Einsetzen der Pflanzen begonnen werden. Hierfür eignet sich der Einsatz einer feinen Pinzette, um die Pflanzen vorsichtig und ohne die Wurzeln zu beschädigen in das Substrat zu stecken. Pflanzen aus in vitro Kultur eignen sich beim Wabi Kusa besonders gut, da sie sich sehr schnell vom submersen auf den emersen Wuchs umstellen. Alternativ kann allerdings auch - ohne ein Wabi Pad kneten zu müssen - Soil in eine Pflanzvase gefüllt, befeuchtet und bepflanzt werden. Die Gestaltung eines Wabi Kusa ist - wie man sieht - gar nicht so aufwendig und macht zudem noch enorm viel Spaß. Wichtig ist nun aber eine gute und starke Beleuchtung.

Die Pflege des Wabi Kusa gestaltet sich im Prinzip sehr einfach. In den ersten 2 Wochen wird die Pflanzvase oder die Pflanzschale mit Frischhaltefolie abgedeckt, damit eine hohe Luftfeuchtigkeit im Innern gewährleistet ist. Diese brauchen die Pflanzen, um sich nach und nach umstellen zu können. Das Wabi Pad wird in regelmäßigen Abständen mit Wasser besprüht und leicht gelüftet, indem die Folie für einige Minuten entfernt wird. Ein Dünger ist hier noch nicht notwendig, da die Pflanzen die wichtigen Nährstoffe über das Soil und ihr Wurzelwerk aufnehmen. Für das Befeuchten der Pflanzen empfehlen wir Osmosewasser, da dies nicht kalkt und somit auch keine unschönen Kalkränder auf den Blättern der Wabi Kusa Pflanzen hinterlässt. Nach und nach gewöhnen wir das Wabi Kusa dann an die Luft außerhalb der Schale oder der Vase und verlängern die Belüftungsintervalle. Nach etwa 2 Wochen haben sich auch die letzten Pflanzen - je nach Licht, Temperatur usw. - meist auf den emersen Wuchs umgestellt. Von nun an wird das Wabi Kusa nach Bedarf mit lauwarmen Wasser befeuchtet und mit wichtigen Nährstoffen versorgt. Hierfür eignet sich insbesondere der do!aqua be bright Wabi Kusa Dünger, der in das Wasser gemischt wird.

Weitere Informationen rund um die Gestaltung eines Wabi Kusa sowie weitere Wabi Kusa Anleitungen finden Sie bei uns im Wabi Kusa Forum.