Wie die meisten Webseiten nutzen wir Cookies. Nähere Informationen dazu, wie wir mit diesen Cookies umgehen, können Sie in unseren Datenschutzbestimmungen lesen.   Schließen
Menü aufklappen

Aquarium Standort: richtig gut aufgestellt!

In diesem Teil unseres Aquarium-Ratgebers erfährst du, warum der Standort deines Aquariums eine wichtige Rolle spielt. Welche Lasten sind zu beachten und welche Unterschiede gibt es bei der Tragfähigkeit zwischen Holzbalken- und Stahlbetondecken? Warum ist es ratsam, das Aquarium an einem ruhigen und weniger stark frequentierten Ort in der Wohnung oder im Haus aufzustellen?

Bereits bei der Planung und vor der Anschaffung deines Aquariums gibt es einiges zu bedenken. Insbesondere zum Standort des Aquariums solltest du dir Gedanken machen und ein paar Dinge berücksichtigen, denn ein Aquarium mit Unterschrank und Technik, Sand, Soil, Kies, Wurzeln und Steinen gefüllt, bringt einiges auf die Waage.

Sicherlich hast du schon genaue Vorstellungen hinsichtlich des zukünftigen Standortes deines Aquariums. Das optische Highlight in der Wohnlandschaft verdient einen besonderen Platz. Es soll ja schließlich wahrgenommen werden, und mitunter als Quelle der Entspannung dienen. Was gibt es auch schöneres, als eine gewisse Zeit vor einem ansprechend gestalteten Aquarium Platz zu nehmen und förmlich in seine Unterwasserlandschaft abzutauchen und dabei insbesondere seine Bewohner zu beobachten.Aquarium mit Bodendeckern als Aquascape

Bei der Wahl des richtigen Standortes spielen einige, wesentliche Dinge eine übergeordnete Rolle. Zunächst einmal solltest du wissen, dass ein voll ausgestattetes und befülltes Aquarium - je nach Größe und Fassungsvermögen - nicht selten so viel oder gar mehr wiegen kann, wie ein riesiges Regal voller gebundener Bücher. Da kommen schnell einige hudert Kilogramm Gewicht auf einer kleinen Grundfläche zusammen. Dessen solltest du dir bewusst sein. Hierbei sprechen wir in erster Linie von Aquarien ab einer Größe von mindestens 100 Liter Volumen. Bei einem Nano-Aquarium gestaltet sich die Standortfrage hinsichtlich der Statik etwas einfacher, weshalb wir unser Hauptaugenmerk auf größere Becken legen möchten.

Bereits bei der Planung deines Aquarienprojektes solltest du dir in erster Linie Gedanken über die Traglast und die Statik machen. Eine Holzgeschossdecke im historischen Fachwerkhaus hält in der Regel weniger Traglast aus, als eine Stahlbetondecke im Neubau. Je nachdem, wie intensiv zu dein Aquarium einrichten oder "scapen" möchtest, solltest du im Hinterkopf behalten, dass ein mit Sand, Soil oder Kies befülltes Aquarium nebst seinen Gestaltungselementen (Hardscape) wie Wurzeln oder Steinen schnell doppelt so viel wiegen kann, wie das Volumen deines Beckens.

Als Faustformel beim Standort des Aquariums gilt:

  • Beckengewicht x 1,8 = Gesamtgewicht in kg

Diese aber recht pauschale Faustformel wurde einst für die Gewichtsberechnung eines klassischen Gesellschaftsaquariums und handelsüblichen Aquarienkombinationen entwickelt. Bei einem modernen, auf das Layout des Aquariums fokussierten Projekt wie beispielsweise dem Iwagumi Stil, bei dem vor allem große und schwere Steine die Hauptrolle in der Gestaltung spielen, greift eine solche Pauschalformel nur bedingt. Hier empfehlen wir folgendes Vorgehen bei der Gewichtsberechnung hinsichtlich der Traglast deines Aquariums:

  • Nimm das Volumen (Fassungsvermögen) deines leeren Aquariums und gehe davon aus, dass neben dem Eigengewicht des Beckens ein Liter Wasser einem Kilo Gewicht entspricht.
  • Rechne dir aus, auf welches Gewicht du beim Bodengrundaufbau an Materialien kommst.
  • Wiege nun das Hardscape (Wurzeln und Steine), die ins Aquarium eingebracht werden sollen.

So näherst du dich dem Gesamtgewicht deines Aquariums schon näher an. Für die grundsätzliche Planung aber solltest du dich an der obigen Formel orientieren und diese ggf. auf Beckengewicht x 2 anpassen, wenn du ein Naturaquarium oder Aquascape einrichten möchtest. Letztendlich hängt das Gesamtgewicht von der Masse der eingebrachten Materialien wie Kies, Sand, Soil, Wurzeln und Steinen ab. Bei einem Aquarium mit 100 Liter Fassungsvermögen kommen wir so auf circa 200 kg Gesamtgewicht. Die Statik deines Vorhabens spielt bei der Standortwahl also eine recht hohe, wenn nicht sogar übergeordnete Rolle. Machen wir also eine kurze Exkursion in die Thematik Statik und unterscheiden hierbei die verschiedenen Arten der Geschossdecken aus Beton und Holz.

Aquarium Standort und Statik bei Geschossdecken aus Stahlbeton

Ganz gleich, ob Stahlbeton- oder Holzbalkendecke: Ein Liter Wasser wiegt bekanntermaßen ein Kilogramm. In der Regel werden in Wohngebäuden Geschossdecken mit einer zulässigen Nutzlast von 150 kg je Quadratmeter berechnet. Bei einem 100-Liter-Aquarium mit 50 kg Inhalt und Deoration bist du also noch im Rahmen. Dies gilt in erster Linie für Stahlbetondecken. Bei Holzdecken wiederum gibt es Unterschiede, auf die wir auch noch separat eingehen werden. Wenn du nun aber beispielsweise über die Planung eines 200 Liter Aquariums im Iwagumi-Stil mit 50-70 Kilogramm Gestein nachdenkst, wird es - in der Theorie - schon etwas kritischer. Da dein Aquarium im Regelfall aber direkt an der Wand, und nicht als optischer Raumteiler mitten im Raum steht (hier gelten wieder gesonderte Berechnungen), gestaltet es sich schon etwas entspannter. Hier sprechen wir von sogenannten Tragreserven im Bereich der Statik, denn das Gewicht deines Aquariums samt Inhalt wirkt ja nicht vollflächig mit der Belastung auf den Boden. Vermeiden solltest du aber eine gesamthafte Gewichtsbelastung und Ausreizung an einer Wand.

Aquarium im EsszimmerBeispiel: Dein Aquarium im Driftwood oder Iwagumi-Stil und einer Bodengrundhöhe von 10-20 Zentimetern steht an einer Außenwand deiner Wohnung oder deines Hauses. Direkt daneben baust du deine Bücherregale auf der gesamten Länge der Wand auf und packst sie bin obenhin an die Decke voll mit Büchern. Somit wirst du die Traglast nebst der Tragreserven vollends auslasten und irgendwann - wenn ein Keller vorhanden ist - im Keller oder der Wohnung unter dir landen. Und zwar mit all deinen Lieblingsbüchern und deinem neuen Aquarium. Soweit die Worst-Case-Darstellung. Da du dich aber im Vorfeld intensiv mit dem Thema Standort und Statik hinsichtlich deines neuen Aquariums befasst hast, wird dir ein solcher Fehler (hoffentlich) nicht unterlaufen.

Sollte dein Vorhaben schon in der Theorie die maximale Nutzlast um ein Vielfaches überschreiten oder du dir nicht sicher sein, wie genau die Nutzlast in deinem Haus oder deiner Wohnung berechnet worden ist, solltest du dich nicht scheuen, Kontakt mit einem Statiker aufzunehmen und dich von ihm beraten zu lassen. Scheue dabei auf keinen Fall die Kosten die für die Beratung entstehen. Im Vergleich zu einem eventuellen Schaden, der durch Unwissen und Überschreitung der Nutzlast entstanden ist, sprechen wir hier über Peanuts. Wenn du Glück hast, gerätst du vielleicht auch an einen Statiker, der selbst leidenschaftlicher Aquarianer ist. In diesem Fall - ohne hierfür eine Garantie abzugeben - kann es gut sein, dass er dich kostenlos berät. Meist genügt ein Anruf, um grundlegende Fragen bereits im Vorfeld zu klären. Ist dein Projekt aber in einer Größenordnung einzuordnen, die ein klassisches Aquarium in seiner Größe übersteigt, so wird der Statiker einen Blick in die Bauunterlagen des Gebäudes werfen wollen, um auf Nummer sicher zu gehen und dich hinsichtlich der Realisierbarkeit deines Projektes nach bestem Wissen und Gewissen zu beraten.

Mach dich aber nicht unnötig verrückt. Bei einem bis zur Decke reichenden Bücherregal, das bis in die letzte Ecke mit spannenden Hardcovern rund um das Thema Aquaristik gefüllt ist, wirst du auch keinen Statiker um Rat fragen. Hier zählen in erster Linie auch der gesunde Menschenverstand und eine natürliche Lastenverteilung auf der Wohnfläche.

Standort des Aquariums und Besonderheiten bei Estrich und Fußbodenheizung

Bei schwimmend verlegtem Estrich sprechen wir in der Regel von einer etwa 5 cm dicken Schicht Estrich, der auf einem Styroporboden aufgebracht worden ist. Auch hier spielt die berechnete Nutzlast eine zentrale Rolle. Wird die überschritten, können schlimmstenfalls Schäden am Estrich entstehen und ihn brechen lassen.

Wenn unter dem Estrich zudem eine Fußbodenheizung installiert ist, sieht es noch kritischer aus. Beide Varianten sollten sowohl bei schweren Möbelstücken und auch Aquarien durch sogenannte Lasten verteilende Maßnahmen abgesichert werden. Hierbei haben sich stabile Bodenplatten etabliert, auf denen das Aquarium oder auch besonders schwere Möbelstücke platziert werden, wenn sie die Last rein punktuell an den Untergrund abgeben. Wichtig ist, dass die Last auf den Boden und insbesondere den Estrich nicht punktuell geschieht. Hierin besteht nämlich die Gefahr eines Estrichbruches und einer Beschädigung der darunter liegenden Fußbodenheizung und ihrer Schläuche. Auch wenn hier immer gern darauf verwiesen wird, dass eben diese sogenannten Heizschlangen "schützend" in eine dicke Styroporschicht eingebettet sind, so ist dies kein Freibrief. Denn auch Styropor kann sich bei zu starken Lasten verformen und wird hierdurch nachhaltig beschädigt. Aquarium Neons

Viel einfacher dagegen haben es Bauherren, die gerade in den Planungen für das Eigenheim stecken. Sie genießen den Vorteil, bereits im Vorfeld Maßnahmen der Realisierung ihrer Wünsche berücksichtigen zu können. Für große Aquarien mit einer erheblichen Last wird an dem geplanten - und somit dauerhaften - Standort des Aquariums der Boden den Anforderungen entsprechend verstärkt und die Fußbodenheizung in diesem Bereich wohl wissend ausgespart. Aus diesem Grund sehen wir auch nicht allzu selten Süß- oder auch Meerwasseraquarien mit bis zu 1.000 Liter Volumen und auch mehr. Solche Größen sind bereits bei der Planung des Bauvorhabens detailliert berücksichtigt worden. Anders ließen sich solche Projekte auch kaum realisieren. Vor allem nicht bei Nutzlasten von 150 kg pro m² Fläche.

Standort des Aquariums und Statik bei Holzgeschossdecken

Als Bewohner eines (vielleicht historischen) Fachwerkhauses oder eines Wohngebäudes, bei dem die tragende Deckenkonstruktion auf einer Holzbalkendecke fußt, solltest du etwas vorsichtiger und risikoärmer sein. Einerseits sprechen wir bei Holzbalkendecken nicht von pauschal berechneten Nutzlasten und andererseits solltest du dir immer vor Augen halten, dass der Werkstoff Holz eine Eigenschaft besitzt, die dir insbesondere beim Hobby Aquaristik zum Nachteil werden kann. Holz ist biegsam und nicht zuletzt deshalb im Bau sehr beliebt. Wenn du deine Holzgeschossdecke aber dauerhaft ein Maximum an Last zumutest, wirst du nach einer gewissen Zeit den unschönen Nebeneffekt der Durchbiegung sehen. Dies gilt es zu vermeiden. Darüber hinaus ist ein sich durchbiegender Untergrund keine gute Grundlage für das Aquarium und insbesondere das Bodenglas. Nicht umsonst solltest du dein Aquarium samt Unterschrank mit einer Wasserwaage ausrichten. Unebenheiten im Untergrund sind Gift für das kaum bis gar nicht elastische Glas deines Aquariums. Im schlimmsten Fall sprechen wir hier von einem Glasbruch, der sich mitunter auch schleichend einstellen kann. Du wirst ja kaum in regelmäßigen Abständen das Aquarium anheben und darunter schauen, ob sich Risse im Glasboden gebildet haben. Was bei einem 10-Liter-Nano-Aquarium vielleicht eine Leichtigkeit ist, ist bei seinen größeren Kameraden unmöglich.

Eheim Aquarium KomplettsetUm hier ein Worst-Case-Szenario zu vermeiden, solltest du entweder direkt Kontakt mit einem Statiker aufnehmen oder dir alternativ Gedanken darüber machen, ob es nicht auch ein Nanoaquarium tut. Sollte dir die Nutzlast der Holzgeschossdecke bekannt sein, kannst du dich natürlich hieran orientieren. Bei Baujahren, die bis ins Mittelalter zurückreichen, solltest du aber Vorsicht walten lassen. Bauaufzeichnungen oder Bauunterlagen wirst du hier vergeblich suchen. Auf jeden Fall vermeiden solltest du, dein Aquarium in die Mitte des Raumes zu stellen. Das macht in der Regel eh kaum jemand - aus rein optischen Gründen - aber du kennst ja sicherlich die Geschichte mit dem Pferd und der Apotheke. Wenn du also für dich entschlossen hast, dein 100-Liter-Aquarium im Iwagumi-Stil im historischen Fachwerkhaus in der Altstadt in der Mitte des Raumes zu platzieren, können wir hier nur eindringlich davon abraten. Wahrscheinlich wirst du schon beim ersten Befüllen des Beckens die Balken bersten hören, bevor du kurzerhand und ohne Fahrstuhl ein Stockwerk tiefer landest. Also Obacht bei großen Projekten und Holzbalkendecken.

Wenn die Statik stimmt - der richtige Standort für dein Aquarium

Wenn es bei deiner Planung hinsichtlich der Statik und Lasten keine Probleme gibt und der Boden, auf dem das Aquarium Aquarium mit Unterschrank im ADA Stilaufgestellt werden soll, eben ist, kannst du dich nun mit der eigentlichen Frage des Standortes unter optischen Gesichtspunkten beschäftigen. Auch hier gibt es einiges zu beachten, damit du mit deinem lang ersehnten Projekt nun endlich beginnen kannst.

Zunächst einmal eignen sich tragende Wände ideal als Standort für das Aquarium. Hinsichtlich der Lastverteilung und der oben beschriebenen Lastreserven eignen sich tragende Wände optimal als Aufstellort eines Aquariums. Nun aber genug der Exkursion in die Statik. Jetzt wollen wir uns dem Standort widmen. Denn auch dieser sollte wohl bedacht sein.

Damit dein Aquarium gut zur Geltung kommt, wirst du dir wahrscheinlich schon eingehende Gedanken zum idealen Platz in deinem Haus, deinem Zimmer oder deiner Wohnung gemacht haben. Sehr beliebt sind vor allem das Wohnzimmer, das Esszimmer und nicht zuletzt das Kinderzimmer, in dem so mancher den Einstieg in die Aquaristik findet. Auch im Arbeitszimmer oder im Büro erfreut sich das Aquarium großer Beliebtheit, ganz gleich, welcher Größe. Idealerweise hast du dir schon bei der Anschaffung deines Aquariums Gedanken zum Standort gemacht und die hier bestenfalls auch schon festgelegt. Wenn das Becken erst einmal aufgebaut und mit Kies, Sand oder Soil, Wasser und Deorationsmaterialien befüllt ist, lässt es sich logischerweise nicht mal eben spontan an einen anderen Standort stellen.

Ein Umzug innerhalb des Raumes, der Wohnung oder des Hauses bedeutet eine Menge Stress. Und das nicht nur für die Aquarienbewohner wie Fische, Garnelen oder Schnecken. Auch du wirst alles andere als Spaß damit haben, wenn das Becken längst eingefahren, das Layout stimmig und die Pflanzen prächtig gewachsen sind. Aus diesem Grund sollte der Standort deines Aquariums fix sein. Auch hier sprechen wir wieder über größere Projekte und nicht über die ebenso beliebten Nanoaquarien. Bei diesen hast du es wesentlich einfacher. Bei einem 10 oder 20-Liter-Cube wird zwecks Gewichtsreduzierung einfach ein Großteil des Wassers abgelassen, und schon kannst du dein Becken - je nach Trainingszustand natürlich - beliebig umhertragen. Einige Meter versteht sich. Mit dem halb leeren Nano Cube zwei oder drei Stockwerte zu bewältigen ist natürlich schier unmöglich.

Wichtig ist neben dem Standort deines Beckens auch der Zugang zum Stromnetz. Eine Steckdose sollte also in direkter Nähe zum Aquariumstandort zur Verfügung stehen, damit die notwendige Technik angeschlossen und das Aquarium in Betrieb genommen werden kann.

Darüber hinaus solltest du berücksichtigen, dass täglich bis mehrmals pro Woche am und im Aquarium Pflegearbeiten verrichten werden (müssen). Eine gewisse Arbeitsfreiheit nach oben und zu den Seiten hin versteht sich von selbst. Weniger ideal ist der Standort direkt unter der Dachschräge, wenn das Becken im Bereich des Drempels steht. Hier kann es nach oben hin schon einmal eng werden.

Aquascape im FriseursalonDirekte Sonneneinstrahlung vermeiden

Bedenke bei der Standortwahl deines Aquariums - neben den bisher gemachten Check Points - vor allem die Lichtverhältnisse. Im Idealfall steht dein Aquarium nicht direkt im Sonnenlicht. Direkte Sonneneinstrahlung fördert die Algenbildung im Aquarium und heizt dieses zudem mitunter erheblich auf. Je kleiner das Volumen, desto schneller erhitzt sich natürlich auch das Wasser im Becken. Hier sind die kleinen Nanos wesentlich im Nachteil, wenn sie direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind. Schnell erreicht das durch die Sonne erhitzte Wasser für die Bewohner lebensbedrohliche Temperaturen. Auch wenn die meisten Zierfische, Krebse und Garnelen aus tropischen Gebieten stammen, nach warm kommt heiß. Und das mögen nicht alle, auch nicht die Wasserpflanzen, die hinsichtlich der Temperatur auch bestimmte Ansprüche haben.

Darüber hinaus sollte das Aquarium auch nicht vor oder direkt neben einem Heizkörper aufgestellt werden. Auch hier kann das Aquarium samt Inhalt ungewollt aufheizen und Tieren wie auch Pflanzen zum Nachteil werden.

Dass der Untergrund eben und stabil ist, versteht sich nach dem Lesen des oberen Abschnittes fast schon von selbst.

Stark frequentierte Bereiche und scheue Aquarienbewohner - was du zuletzt beachten solltest

Die Rahmenbedingungen stimmen: dein Aquarium steht auf einem ebenen Untergrund, Statik und Lasten sind bekannt und berücksichtigt, das Aquarium ist keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt und steht auch nicht direkt vor oder neben einem Heizkörper. In der Nähe ist nicht nur eine, sondern vielleicht gleich mehrere Steckdosen vorhanden und du hast genug Platz nach rechts und links wie auch nach oben. Soweit, so gut.

Befindet sich der oben beschriebene Standort aber im Hausflur oder im Eingangsbereich deines Hauses, deiner Wohnung oder deines Zimmers, dann solltest du auch hier eine Besonderheit beachten. Stark frequentierte Bereiche sind zwar nicht schlecht, was die Wahrnehmung deines Aquariums betrifft. Für seine Bewohner allerdings bedeutet Frequenz gleich Stress. Die meisten Zierfische und Zwerggarnelen sind von Natur aus sehr scheue Tiere. Kein Wunder: wenn sie nicht am Anfang der Nahrungskette stehen, retten sie sich reflexartig in die Flucht. Dazu reichen schon schnelle Bewegungen außerhalb des Aquariums, um den Überlebensinstinkt auf den Plan zu rufen. Steht das Aquarium also an einer solchen "Rennstrecke", birgt dies einige Risiken für seine Bewohner. Natürlich ist es richtig, dass hierfür Rückzugsräume durch die Bepflanzung oder Einbringung von Versteckmöglichkeiten durch Steine oder Wurzeln geschaffen werden. Eine gute Ausrede ist es aber nicht.

Aus Respekt vor der Natur und insbesondere diesen Tieren, die ja mitunter der Hauptgrund sind, warum du dir ein Aquarium angeschafft hast, solltest du auch hier verantwortungsbewusst in die Planung gehen und dir Gedanken über einen ruhigen, aber auffälligen Standort deines Aquariums machen. Ständigem Stress ausgesetzte Tiere werden - wie wir Menschen ja übrigens auch - auf Dauer krank. Oder aber sie verstecken sich bewusst in ihrer Reaktion so gut, dass du sie kaum noch zu Gesicht bekommst. Hier lebte so manch totgeglaubter Salmler schon länger als vermutet. Und zwar zurückgezogen.

Aus Rücksicht auf deine Bewohner wählst du den Standort also auch bewusst mit Bedacht so, dass die Tiere zwar keinem dauerhaften Stress (durch Schreck) ausgesetzt sind, das Aquarium aber dennoch hervorragend an seinem Standort zur Geltung kommt. Und so haben alle Beteiligten ihren Spaß am Aquarium: seine Bewohner und auch du.